5 Tipps vom Profi: Welche Musik passt zu meiner Hochzeit?

Wie finde ich die perfekte musikalische Umrahmung für meine Hochzeit?

Die Musik bei der Hochzeit: 5 Tipps vom Profi!

Pianist oder Streichquartett, Musikkapelle oder CD-Player – und am Abend DJ oder eine Live-Band? Die Suche nach der passenden Musik – sowohl für die Trauung, als auch für die Feier am Abend – stellt so manches Paar vor die Qual der Wahl. Schließlich sollte von Gänsehaut über Tränen bis hin zu wilden Dancemoves alles dabei sein.

DIE TRAUUNG

Viele Menschen haben liebe Freunde oder Bekannte ihn ihrem Umfeld, die musikalisch sind. Solche Leute in die Trauungszeremonie einzubauen, ist immer eine schöne Idee. Ansonsten kann man sich auch aus einem riesengroßen Pool an Hochzeitsmusikern bedienen – sei  es eine gefühlvolle Sängerin mit Klavier, ein Saxophon-Spieler, der von einem Gitarristen begleitet wird oder ein klassischer Chor. Je nach Ausbildung und Größe des Ensembles muss man mehr oder weniger tief in die Tasche greifen. Die meisten Musiker haben Preislisten online – und auch eine Repertoireliste zeigt, was für das Ensemble alles möglich ist. Ist „euer“ Lied nicht dabei, kann es die Band bei vorzeitiger Bekanntgabe des Wunsches eventuell noch einstudieren.

DIE LIEDAUSWAHL

Hier stoßen viele Paare an ihre Grenzen – der Einzug sollte romantisch-emotional sein, der Schluss schwungvoll. Doch was ist alles möglich? Darf ich mir in einer Kirche auch die Toten Hosen wünschen? Hier ist ganz wichtig, frühzeitig mit dem Pfarrer oder Standesbeamten zu reden. Diese haben oft ihre eigenen Vorstellungen und nachdem die Trauung „bei ihnen“ stattfindet, muss man darauf wohl Rücksicht nehmen. Aber keine Sorge, es gibt unglaublich liberale Pfarrer, die auch modernen Schlagzeug-Sound „zulassen“. Bei freien Trauungen ist das Thema Musikauswahl sowieso sehr einfach, hier gibt es meist absolut keine Einschränkungen. Aber grundsätzlich gilt: Die Musik bei der Hochzeit muss euch gefallen, nicht dem Pfarrer.

WAS IST VOR ORT?

Wichtig ist für die Musiker, dass ihr mit dem Standesbeamten oder Pfarrer abredet, welche Gegebenheiten vor Ort sind – also gibt es Steckdosen, genügend Sessel für alle, wo genau soll sich die Band platzieren (vorne neben dem Altar oder oben auf der Empore?) Ich finde es immer sehr nett, wenn die Gäste die Musiker auch sehen können – dann werden Emotionen noch stimmiger  transportiert. Wenn die Trauung im Freien ist, sollte die Band auf jeden Fall ein trockenes und eventuell auch schattiges Plätzchen bekommen.

Die Musik bei der Hochzeit

DER EMPFANG / DIE AGAPE

Wenn ihr am Nachmittag eine Agape oder einen Empfang plant, oder vielleicht sogar schon die Torte anschneidet, dann ist es auch nett, hier eine musikalische Begleitung zu organisieren. Oft kann man eine Band von der Trauung bis zum Abend hin durchbuchen – nicht selten auch in verschiedenen Konstellationen. Am Nachmittag passt ein gemütlicher Hintergrundsound sicherlich sehr gut und die Stimmung der Gäste wird schon positiv beeinflusst.

DIE PARTY

Egal, ob ihr einen DJ oder eine Band organisiert: Die müssen für Stimmung sorgen können! Redet mit bekannten Brautpaaren, hört euch viel um, vielleicht kennt ihr sogar schon eine Band von der ein oder anderen Feier. Denn nur, weil die Sängerin eine gute Stimme hat, bringt sie die Stimmung noch lange nicht zum Kochen. Auch wenn die musikalische Begleitung ein relativ hoher Kostenfaktor sein kann – das Geld lohnt sich. Immerhin tragen sie viel dazu bei, ob es eine unvergessliche Party wird. Die Band sollte zentral platziert werden und keinesfalls in einem anderen Raum – Achtung, Stimmungskiller. Schließlich wollen die älteren Gäste auch sehen, wie „die Jugend“ tanzt, auch wenn sie selber nicht mehr mitmachen wollen oder können.

Schreibe einen Kommentar

<